GHS = Gebrauchs-Hund-Sport

Der Gebrauchs-Hund-Sport gliedert sich in die Segmente:

Fährtenarbeit     Unterordnung    Schutzdienst

Um Gebrauchs-Hund-Sport (früher Schutzhundsport oder Vielseitigkeitssport) zu betreiben, benötigt der Hund folgende Qualitäten: Gute Gesundheit, Schussgleichgültigkeit, Wesensfestigkeit, starken Spiel- und Beutetrieb, souveräne und freudige Unterordnungsbereitschaft. Diese Merkmale können zum Teil im Welpenalter gefördert werden. Beim Schutzdienst lernt der Hund zuerst die Jute-Beißwurst und später den Jute-Schutzarm als Beute-Spielzeug zu akzeptieren. Der Hund soll nur auf Befehl ausschließlich in den Jute-Schutzarm beißen und muss diesen auf Kommando sofort wieder loslassen. Der Schutzdienst kann als „ritualisiertes Kampfspiel um die Beute“ betrachtet werden. Die Teilnahme an einer GHS-Bewertung im Rahmen der Internationalen-Prüfungs-Ordnung bzw. IPO 1 erfordert eine bestandene BH-Prüfung und ein Mindestalter des Hundes von 18 Monaten. IPO 2 und IPO 3 sind die folgenden Leistungsstufen.

Die Fährtenarbeit ist eine der drei Abteilungen im GHS. Mit dem Erlernen der Fährte sollte bzw. kann schon im Welpenalter von 8 oder 9 Wochen begonnen werden. Deshalb ist es von Vorteil, bereits mit dem Welpen in den GHS-Sport einzusteigen. Dies ist natürlich ebenfalls zu einem späteren Zeitpunkt möglich.

Ausbilder: Regina Wahl, GHS-Schutzdiensthelfer Patrick Seyfried
 

Kontakt-VPG

NEWS

Am 16.12.2018 fällt das Training aus!

Letztes Training für dieses Jahr ist am 19.12.2018!

Am 06.01.2019 um 10.15 Uhr erstes Treffen im neuen Jahr mit einer Wanderung für alle Gruppen.

Ab dem 09.01.2019 findet das Training wieder regulär statt.